Datenschutzbestimmung Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Werkzeugkoffer selbst gestalten

Feldherr WerkzeugkofferIm Handel sind häufig schöne Werkzeugkoffer erhältlich, deren Aufteilung aber nicht immer zum vorhandenen Werkzeug passt. Ein guter Grund, den Koffer nach den eigenen Bedürfnissen umzugestalten. Manchmal bietet es sich auch an, eine Schubladenbox oder ein anderes Behältnis für die Werkstatt zu verwenden. Ein paar findige Ideen und preisgünstiges Material reichen aus, um den perfekten Koffer für das Werkzeug zu erhalten.

Den richtigen Werkzeugkoffer finden

Werkzeugkoffer selbst gestaltenTreffen Sie zunächst eine Entscheidung über die Größe. Wenn Sie Ihr gesamtes Werkzeug in einem Koffer verstauen wollen, bietet es sich an eine Schreibtischcontainer mit Rollen zu verwenden. In diesen ist viel Platz in verschiedenen Schubladen vorhanden. Zum besseren Transport lässt sich auf der Oberseite ein Griff anbringen.

Sinnvoller sind „Themenkoffer“, also die Werkzeuge zum Bohren, Sägen, Schrauben und für Montagen in getrennten Koffern unterzubringen. Zu diesem Zweck eignen sich Koffer mit Schubladen und Einsätzen aus Metall oder Kunststoff sowie einfache Boxen ohne jegliche Unterteilung.

Das Innenleben selbst gestalten

Ziel der Innenaufteilung ist, dass Sie das Werkzeug jederzeit griffbereit und übersichtlich im Koffer vorfinden. Selbst im Dunkeln oder mit geschlossenen Augen haben Sie sofort das Teil in der Hand, das Sie suchen.

Beginnen Sie am Besten damit, die Werkzeuge im vorhanden Koffer so hinzulegen, wie Sie diese später sicher verstauen wollen. Falls Sie stapeln müssen oder die Teile in größeren Behältnissen zu verstauen sind, nehmen Sie Pappe um provisorische Unterteilungen zu fertigen.

Für die Endfertigung bieten sich folgenden Materialien an:

  • Schaumstoffplatten
  • Bauschaum
  • Hartschaumplatten und Gurtband

Darauf müssen Sie bei Schaumstoff achten

Schaumstoff bietet sich an, um Werkzeuge auf waagerechten Flächen unterzubringen.

Schritt Hinweise
Schaumstoff abmessen Legen Sie diese mit einer etwa drei Zentimeter dicken Schicht des Materials aus. Platzieren Sie die Werkzeuge darauf um die Konturen der Ausschnitte zu markieren. Nehmen Sie einen Filzschreiber bei hellem Material. Für dunklen Schaumstoff eignet sich Schneiderkreide.
Schaumstoff zuschneiden Schneiden Sie mit einem scharfen Skalpell entlang den Markierungen. Schneider, die mit einem heißen Draht arbeiten, eignen sich für diese Arbeiten weniger. Für exakte Schnitte können Sie das Material anfeuchten, einfrieren und gefroren mit einer Laubsäge ausschneiden.
Schaumstoff befestigen Damit das Werkzeug von allen Seiten geschützt ist, kommt das Formteil auf eine zwei Millimeter dicke Lage Schaumstoff und wird nach dem Einlegen der Teile mit einer weiteren Lage abgedeckt.

Tipp: Würfelschaum besteht aus Platten, die sich aus kleinen Würfeln zusammensetzen. Diese lassen sich einfach herauszupfen, um passgenaue Formen auszulösen.

Mit Bauschaum arbeiten

Diese Methode eignet sich, wenn größere Werkzeuge wie eine Bohrmaschine oder eine Säge unterzubringen sind.  Achten Sie darauf ein isocyanatreduziertes Produkt zu kaufen oder eines, das über Silane vernetzt. Isocyanat ist giftig, krebserregend und reizt die Haut. Arbeiten Sie immer in einem sehr gut gelüfteten Raum.

Legen Sie den Koffer mit Folie aus, füllen Sie ihn mit dem Schaum und decken Sie eine Folie darüber. Nun können Sie die Werkzeuge einfach in den weichen Schaum drücken, die Folie schützt es. Wenn Sie nicht sicher sind, ob die Folie dicht ist, wicklen Sie das Werkzeug zusätzlich in Frischhaltefolie ein. Drücken Sie es nicht zu tief in den Schaum. Er darf keine Teile von oben umschließen, sonst können Sie die eingebetteten Dinge nicht mehr entnehmen, ohne den Schaum zu zerstören.

Warten Sie, bis das Material ausgehärtet ist, bevor Sie das Werkzeug entnehmen. Sie haben nun eine passgenaue Einlage.

Vor- und Nachteile eines selbstgebauten Werkzeugkoffers

  • mehr Aufwand als der Kauf eines fertigen Werkzeugkoffers

Unterteilungen als Hartschaumplatten bauen

Das Verfahren ist ideal, wenn Sie viele kleine Werkzeuge in einem großen tiefen Koffer unterbringen müssen.

  1. Fertigen Sie zunächst aus Pappe Formen an, die Sie senkrecht in dem Koffer bequem verstauen können. Eine Konturenlehre ist eine große Hilfe, um die inneren Konturen des Kastens auf die Pappen zu übertragen. Schneiden Sie die Formen anschließend aus Hartschaum zu
  2. Verteilen Sie die Werkzeuge auf die zugeschnittenen Platten und legen Sie ein Stück Gurtband darüber. Markieren Sie am Band und der Platte, wo Sie dieses befestigen müssen, um das Werkzeug bequem zwischen Gurt und Hartschaum unterzubringen.
  3. Bohren Sie an den markierten Stellen durch Gurt und Schaum. Nehmen Sie für die Platten einen Holzbohrer und für die Gurte einen Lötkolben. Die Hitze des Kolbens verhindert, dass der Stoff ausfranst.
  4. Bringen Sie das Band mithilfe einer Blindnietzange und Nieten an den Platten an. Sie können nun Ihr Werkzeug an den „Karteikarten“ anbringen, die Sie in den Werkzeugkasten verstauen.

Gestalten Sie Ihren Werkzeugkoffer nach einer der genannten Methoden, um Ihre Werkzeuge sicher zu schützen und griffbereit unterzubringen. Eine maßgeschneiderte Innenausstattung ist fertig aufgeteilten Kästen deutlich überlegen.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (24 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...

Neuen Kommentar verfassen