Datenschutzbestimmung Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Werkzeugwesten – der Werkzeugkoffer zum Anziehen

WerkzeugwestenWenn Sie auf den Kauf eines klassischen Werkzeugkoffers verzichten möchten, greifen viele Heim- und Handwerker zu einer praktischen Werkzeugweste. Hierbei handelt es sich um eine spezielle Form des Werkzeugkoffers, bei welcher das Werkzeug direkt am Körper getragen wird. Bohrmaschinen oder schwere Elektrowerkzeuge lassen sich so zwar nicht transportieren, für kleine Akkuschrauber, Handwerkzeuge oder Zubehör reicht eine Werkzeugweste aber vollkommen aus. Im Werkzeugwesten Test sollten Sie deshalb auf das Material der Weste achten, damit die Weste in perfekter Werkzeughalter ist. Alle wichtigen Informationen zu Werkzeugwesten finden Sie im folgenden Testbericht.

Werkzeugweste Test 2018

Wann wird eine Werkzeugweste gebraucht?

WerkzeugwestenWie bereits erwähnt, handelt es sich bei der Werkzeugweste um ein Produkt, in welchem Werkzeuge abgelegt und kurzzeitig verstaut werden können. Im Gegensatz dazu stehen die Werkzeugschränke – hier werden Werkzeuge dauerhaft verstaut und über Jahre hinweg aufbewahrt.

Eine Werkzeugweste hingegen wird mobil eingesetzt und immer mit den Werkzeugen bestückt, die gerade bei einer Tätigkeit benötigt werden.

Tipp! Aus diesem Grund darf die Werkzeugweste nicht in den Bereich der dauerhaften Aufbewahrungslösungen eingeordnet werden. Wer sich eine Werkzeugweste kauft, der kauft sich ein Kleidungsstück, welches viele verschiedene Fächer für unterschiedliche Werkzeuge und Kleinteile besitzt.

Grundsätzlich ähnelt die Werkzeugweste dabei einer normalen Weste, wie man sie aus dem normalen Alltag kennt. Sie wird über die Schultern getragen und kann am Bauchbereich verschlossen werden. Einige Hersteller vertrauen hier auf Reißverschlüsse, andere Unternehmen nutzen Klettverschlüsse oder Haken. Das kommt ganz auf das Design und den Nutzen der jeweiligen Weste an.

Die Werkzeugweste besitzt dann unterschiedliche Fächer, die allesamt eine Funktion erfüllen. So gibt es einfache Haken für Schlüssel, aber auch Laschen für Stifte oder Messstöcke. Oft werden die Fächer für die größeren Werkzeuge auf Höhe des Beckens angeordnet. In diesem Bereich würden die höheren Gewichte der Werkzeuge keine Schäden am Rücken erzeugen.

Es dient zudem dem eigenen Komfort. Wenn sich mit Werkzeugen auf Brusthöhe geduckt oder gebeugt werden muss, können diese einfach herausfallen – beim Tragen am Becken passiert dies nicht. Nach diesem Prinzip funktionieren auch die Werkzeuggürtel.

Tipp! Achten Sie beim Kauf einer Werkzeugweste darauf, dass die Taschen über der Beckengegend zu verschließen sind. Das kann mit einem Klettverschluss, einem Reißverschluss oder einem Knopf passieren. Sollten die Fächer aber offen sein, können gerade bei schwierigen Arbeiten Werkzeuge oder Zubehörartikel hinunterfallen. Als Dachdecker oder Zimmerer ist das enorm ärgerlich.

Im Design der Werkzeugweste können Sie sich auf ihren persönlichen Geschmack verlassen. Suchen Sie sich ihren Testsieger in unserem Online Shop aus und bestellen Sie ihn noch heute. So kann die Weste schon sehr bald genutzt werden.

Gängige Materialien von Werkzeugwesten

Die normale Werkzeugweste wird meist aus Nylon gefertigt. Das hat den Vorteil, dass die Weste dadurch sehr stabil bleibt, gleichzeitig aber auch wasserabweisend und flexibel ist. Nylon ist ein hochwertiger Stoff, der gerade auch bei Taschen oder Rucksäcken genutzt wird. Bei Werkzeugwesten sollten Sie also auf dieses Detail achten, falls Sie eine Weste suchen, die mehrere Jahre halten soll.

Bei den Taschen gibt es diverse Unterschiede hinsichtlich der Verarbeitung und des Designs. Doch eine Reihe von Fächern sollte bei einer Werkzeugweste keinesfalls fehlen:

  • Werkzeugtaschen auf Gürtelhöhe: In diesen Taschen platzieren Sie Werkzeuge, die ein hohes Gewicht aufweisen. Meist werden hier Zangen, Schraubendreher und Schraubenschlüssel verstaut. Diese Taschen benötigen keinen Verschluss, da sie schnell aus den Fächern genommen werden sollten. Auch können sie am Gürtel nur schwer hinunterfallen.
  • Hammerlasche: Hierbei handelt es sich um eine Lasche, in welche Sie ihren Hammer einlegen können. Der Hammer wird dabei mit dem Kopf nach oben in die Lasche gesteckt, kann so also nicht aus dem Objekt fallen. Meist werden diese Laschen für den Hammer im Set geliefert, sie gibt es aber auch einzeln für Gürteltaschen.
  • Nageltasche: Hierbei handelt es sich um eine kleine Tasche auf der Brust, in welcher sich Nägel, Schrauben und andere Kleinteile einlegen lassen, die zum Bohren oder Hämmern benötigt werden. Oft werden diese Taschen mit einem Klettverschluss verschlossen, da nicht immer die Möglichkeit gegeben ist, dass ein aufwendiger Reißverschluss geöffnet werden könnte.
  • Taschen am Schlüsselbein: Auf Höhe des Schlüsselbeins werden häufig einfache Laschen oder Taschen angebracht, in welche Sie Messbänder oder Schlüssel einhaken oder einlegen können. Achten sie beim Kauf, dass solch einfachen Utensilien gut verstaut sind.
  • Handytasche: Diese spezielle Tasche ist nicht in jeder Werkzeugweste vorhanden. Die Werkzeugweste mit Handytasche ist aber enorm praktisch, da sie laut Bewertungen das Handy ideal vor stürzen schützt. In normalen Taschen an der Hose kann das Handy jederzeit herausfallen. Eine Handytasche an der Weste hat einen Reißverschluss, sodass ungewollte Stürze nicht stattfinden können.

Die besten Marken

Werkzeugwesten werden meist nicht von Herstellern von Werkzeugkoffern verkauft. Oft widmen sich Textilunternehmen den Westen, da diese sowieso in diesem Bereich geübt sind.

So gibt es das Unternehmen Plano, welches sehr hochwertige Westen herstellt, die meist mit Klippverschlüssen verschlossen werden. So ist das Modell XT250 laut Testbericht sehr gut für Heimwerker und Handwerker geeignet. Es bietet ihnen zahlreiche Taschen, damit jede Art von Werkzeug verstaut werden kann.

Makita ist ein Unternehmen für Werkzeuge und Werkzeugkoffer, widmet sich aber auch den Werkzeugwesten. Hier ist die 72089 Arbeitsweste zu erwähnen, da diese alle wichtigen Fächer direkt auf der Vorderseite besitzt. Die Weste ist aber nicht nur für Handwerker geeignet, sondern kann auch von Jägern oder Anglern genutzt werden. Gerade im professionellen Einsatz ist diese Weste laut Erfahrungsberichten sehr beliebt.

Vor- und Nachteile einer Werkzeugweste

  • Werkzeugweste als mobile Lagerung von Werkzeugen geeignet
  • Westen bestehen meist aus Nylon und sind dadurch sehr robust
  • Die Taschen auf Hüfthöhe für schwere Werkzeuge gedacht
  • Taschen oberhalb des Beckens sollten mit Verschlüssen ausgestattet sein
  • Nicht zur dauerhaften Lagerung von Werkzeug geeignet

Werkzeugwesten günstig online bestellen

Die Werkzeugweste ist – anders als viele es denken mögen – keine Weste für die dauerhafte Aufbewahrung von Werkzeugen. Vielmehr nutzt man parallel zur Weste einen festen Werkzeugschrank, aus welchem man sich die gewünschten Werkzeuge aussucht und je nach Situation mitnimmt. So wird die Werkzeugweste individuell und bei jedem Auftrag anders bestückt. Im Online Shop finden Sie eine große Auswahl an Westen zum guten Preis – machen Sie den Preisvergleich!

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (31 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Neuen Kommentar verfassen